Trend Home Office: Die neue Mobilität im Alltag

XBM_Artikel-Mobile-Style_0915_Web

Obwohl dem Home Office anfangs oft mit großer Skepsis begegnet wurde, machte ein verstärkter Fokus auf Mobilität und Flexibilität weltweit in Unternehmen und in der Konsumgesellschaft die Runde. Diese Entwicklung schafft Chancen, dynamische und flexible Lebensmodelle zu verfolgen, die es ermöglichen, autonomer als je zuvor zu leben. Die neue bewegliche Gesellschaft ist auch eine Perspektive für Unternehmen, festgefahrene Entwicklungs- und Vermarktungsprozessen einer Planänderung zu unterwerfen und sich mit der Konsumgesellschaft zu bewegen. Es lässt sich nämlich nicht abstreiten, dass sich die Gesellschaft verändert hin zu einer optimierten, im besten Fall effizienteren Gesellschaft 2.0, was sich auch in großem Maß auf die persönliche Konsumrealität des Einzelnen niederschlägt.

Die oft genannte Globalisierung trägt auch in diesem Fall ihren Teil zu dieser Entwicklung bei. Dadurch, dass Arbeitnehmer heute immer seltener einen fixen Arbeitsplatz haben und Flexibiliät mehr als nur ein gewünschtes, sondern ein notwendiges Asset vor allem in international orientierten Unternehmen ist, sind Umdenker in der Bereitstellung von neuen Arbeitsmodellen gefordert. Und das nicht nur, um qualifizierte Mitarbeiter mittels zuvorkommender und sich an jegliche Bedürfnisse anpassender Arbeitsstrukturen zu binden, sondern auch um neue Talente anzuwerben.

Der moderne Konsument zwischen Shoppen in New York und Projektmanagement am Küchentisch

In diesem Zusammenhang wird häufig auf das sogenannte “Home Office” verwiesen. Dieses Konzept gilt als Inbegriff der neuen Arbeitswelt und gehört bei der Mehrheit der Unternehmen bereits zum Standardrepertoire in Sachen Arbeitsmodelle. Es ermöglicht ein Ultimum an Flexibilität der Arbeitnehmer, da sie nicht mehr an einen Bürotisch gebunden sind. Die Arbeit wird in den heimischen vier Wänden oder unterwegs erledigt. Dank neuer Medien und unbegrenzter Vernetzungsmöglichkeiten sind Absprachen mit dem Chef oder den Kollegen im Büro dennoch kein Problem.

Der Mobile Style der Home Office-Kultur eröffnet ganz neue Spielräume sowohl für Arbeitnehmer, als auch für Unternehmen. Arbeitnehmer profitieren von der Umsetzung dieses Konzeptes inbesondere im Hinblick auf die persönliche Work-Life-Balance. Sie bearbeiten und koordinieren Projekte von ihrem Laptop aus; dabei ist es ihnen selbst überlassen, wo und wann sie die Aufgaben bearbeiten. Ob hier mangelnde Kontrolle von Seiten der Arbeitgeber oder Kollegen sowie individuelle disziplinäre Defizite die Realisierung des Mobile Style erschweren oder gar verhindern, lässt sich natürlich nicht per se sagen. Fest steht jedoch, dass dieses Arbeitsmodell stark auf dem Vertrauen der Unternehmen basiert.

Dabei beschränkt sich Mobilität und auch Flexibilität nicht nur auf den Arbeitsplatz. Sicherlich hat die Entwicklung, wie wir sie in heutigem Ausmaß kennen, in Unternehmen ihren Ursprung. Sie ist aber schnell auf das private Umfeld übergesprungen und prägt seitdem unseren Konsum, unsere Gewohnheiten und unseren Lebensstil. Wir sind es gewöhnt, online wie offline sofortigen Zugriff auf Konsumgüter aller Art zu erhalten. Besonders Online-Shopping ist in diesem Zusammenhang ein Paradebeispiel für den heutigen Konsum: Das Schmuckstück vom New Yorker Designer und das neue Computerzubehör aus Japan sind wenige Tage später im heimischen Briefkasten. Die Gewöhnung an schnellen Konsum und Globalität der Produkte und Dienstleistungen ist für Unternehmen einer der wichtigsten Ansätze für neue Vermarktungsstrategien.

Mobilität und 24/7-Dienstleistungen für die Kundenzufriedenheit

Für Unternehmen bedeutet die neue Mobilität vor allem eine Anpassung der unternehmenseigenen Arbeitsstrukturen. Ein klarer Vorteil hinsichtlich mobiler Arbeitsstrukturen wie Home-Office-Tage ist die Tatsache, dass kaum noch Büroflächen benötigt werden, um die Unternehmenstätigkeiten voran zu bringen. Das hat eine enorme Senkung der Fixkosten zur Folge und schlägt sich somit positiv auf das Budget aus. Monetäre Mittel, die aufgrund dieser Tatsache eingespart werden, können beispielsweise in die Produktentwicklung oder die Entlohnung der Mitarbeiter fließen und tragen so zur Weiterentwicklung der Unternehmen bei.

Die Mobilität, die Unternehmensintern an den Tag gelegt wird, muss aber auch in den Produkten und Dienstleistungen wieder zu finden sein. Konsumenten sind dank moderner Technologien schon lange nicht mehr auf lokale Produkte und Services beschränkt und das hat Folgen für die Unternehmen. Produkte müssen stärker denn je vermarktet werden, um das eigene Unternehmen gegen eine mittlerweile globale Konkurrenz zu behaupten. Damit Produkte und Dienstleistungen für Konsumenten relevant sind, müssen sie exakt auf deren Bedürfnisse zugeschnitten sein und so aus der Masse an verfügbaren Produkten herauszustechen. Um das zu erreichen, ist es sinnvoll, die Eigenschaften einer jeden potenziellen Zielgruppe hinsichtlich deren Lebensstil und anderen, beeinflussenden Trends zu ermitteln und Marketingstrategien daran anzupassen.

Die Grenzen zwischen Arbeitnehmer und Privatperson verschwimmen

Die neue Mobilität führt aus Sicht des Konsumenten dazu, dass eine klare Trennung zwischen beruflichem und privatem Umfeld kaum noch möglich ist. Der Küchentisch wird zum Arbeitsplatz und in der Denkpause werden Einkaufszettel geschrieben. Ungenutze Zeit gilt als verlorene Zeit. Dadurch, dass der Abeitnehmer nun auch während der Arbeitszeit stark von seinem privaten Umfeld beeinflusst wird, verändert sich die Person als individueller Konsument. Durch die Gewöhnung an dauerhafte Vernetzbarkeit und Erreichbarkeit müssen auch Produkte und Dienstleistungen ständig und überall abrufbar und verfügbar sein. Ist das nicht garantiert, gehen Unternehmen das Risiko ein, Kunden zu verlieren.

Genau diese Aspekte sind es aber auch, die es den Unternehmen erlauben, neue – und dabei vor allem im Hinblick auf die rasante technologische Entwicklung bezogen – Vermarktungs- und Produktfelder zu erschließen. Vor allem dank der Neuen Medien und dem immensen Zulauf an Online-Dienstleistungen haben Unternehmen mehr als je zuvor die Möglichkeit, eine direkte Kommunikation mit den Konsumenten aufzubauen und Dienstleistungen wie Apps oder ebooks zur Verfügung zu stellen, die für das Unternehmen selbst mit einer vergleichsweise kostengünstigen Produktbereitstellung verbunden ist.

Von einem Marketingstandpunkt aus bedeutet das, dass Entwickler wie Entscheider schnell agieren und reagieren müssen, um die Bedürfnisse der Konsumenten im Blick zu haben und sich an diese anzupassen, was dank der Öffnung der Kommunikationskanäle hin zu einem Dialog mit den Konsumenten effizienter denn je ist. Eine Hilfestellung zum Abschätzen von zukünftigen gesellschaftlichen Entwicklungen liefern dabei auch Trends und Lebensstilgruppen. Diese werden erst in ein paar Jahren in vollem Umfang zum Tragen kommen. Daher ist es unabdingbar, diese Parameter zu berücksichtigen und in neue Ideen mit einfließen zu lassen, um in Zukunft relevante Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können und am Zahn der Zeit zu sein.

Ideenfindung durch Überwinden von Grenzen im Kopf

Diese Abschätzungen sind jedoch durchaus komplex und fordern Produktentwickler wie Verantwortliche der Vermarktung immer wieder aufs Neue heraus. Um das Potenzial der Charakteristiken von Trends und Lebensstile auszuschöpfen, muss nämlich aus bekannten Entwicklungsmustern ausgebrochen werden, um Innovationen liefern zu können, die es erlauben, bereits bestehende Kundenbeziehungen aufrecht zu erhalten und neue Konsumenten für das eigene Unternehmen sowie dessen Produkte und Dienstleistungen zu begeistern. Und diese Innovationen fallen nun mal selten vom Himmel. Die unternehmerische Herausforderung aufgreifend befassen sich spezielle Methoden zur Ideenentwicklung wie die des XBM – CROSS BUSINESS MARKETING mit Ansätzen, die ein strukturiertes und strategisches Querdenken ermöglichen.

Eine Vielzahl an erfolgreichen Workshops und Seminaren und begeisterte Querdenker haben bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass Methodengeleitetes Querdenken in der Ideenentwicklung seine Berechtigung hat. In unseren Seminaren und Workshops des XBM – CROSS BUSINESS MARKETING beraten wir Sie daher im Hinblick auf die Auswertung und Nutzung verschiedenster Parameter in der Ideenentwicklung und bieten Ihnen Guidelines zum Optimieren Ihrer eigenen unternehmerischen Entwicklungsprozesse. Wenn Sie mehr Informationen über zukünftig wichtige Marktentwicklungen und neue Trends erhalten wollen, dann melden Sie sich für unseren Newsletter Xpress an. Aktuelle News rund um anstehende Termine für Seminare sowie Informationen zu unserer Ausbildung finden Sie immer aktuell in unserem Blog.