Hirngespinste als unternehmerischer Erfolgsfaktor

Kongress

Querdenken kann man lernen.

Unmöglich. Absurd. Völlig verrückt. Werden diese Gedanken geäußert, dann wissen Mathias Wollweber und Dieter Erberle, dass die Seminarteilnehmer auf dem richtigen Kurs sind. Die Inhaber von eberle & wollweber COMMUNICATIONS aus Koblenz sind professionelle Querdenker. Sie bringen mit ihrer Methode XBM-CROSS BUSINESS MARKETING frischen Wind in Produkte, Unternehmen und Mitarbeiterköpfe. Und zeigen, dass Ideen der Erfolgsfaktor der Zukunft sind. „Wenn es um das Querdenken geht, ist kein Einfall unmöglich, absurd oder zu verrückt“, erklärt Dieter Eberle die Grundlagen seiner Arbeit. Der Kommunikationsexperte arbeitet mit seinem Geschäftspartner Mathias Wollweber erfolgreich mit dem „professionellen
Herumspinnen“, wie es Wollweber ausdrückt. Aber: Querdenken ist kein Kaffeesatzlesen. Sondern eine erprobte Kreativitätstechnik, die alle Freiheiten erlaubt, am Ende jedoch marktorientierte und erfolgversprechende Ergebnisse liefern soll. Die Querdenkerei findet in Unternehmerkreisen immer mehr Zuspruch. Denn nach und nach erkennen Firmen, dass der Konsument Kaufentscheidungen noch stärker auf Basis seiner Lebenseinstellungen trifft. Dass Trends nicht mehr nur eine vorübergehende Welle, sondern Ausdruck eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels dieser Lebenseinstellungen sind.
Und dafür braucht es neue Marketingkonzepte. „Gesellschaftliche Trends sind bei unserem Ansatz der Initialzünder, durch den wir neue Märkte erschließen, neue Produkte entdecken und neue Käufer gewinnen“, fasst Eberle zusammen. Wir, das sind Entscheider aus den verschiedensten Branchen. Klassischerweise gehen Mitarbeiter aus der Marketingabteilung in Workshops mit der XBM-Methode auf Ideenfindung. Das brauche manchmal aber einen Schubs: „Viele Teilnehmer müssen oft erst davon überzeugt werden, dass sie frei assoziieren dürfen, dass es keine dummen Ideen gibt, dass
erst einmal alles möglich ist.“, sagt Wollweber. Doch die Marketingexperten gehen mit ihrer Querdenk-Methode noch einen Schritt weiter: „Strategisches Handeln – auch wenn es auf freiem, kreativem Denken beruht – darf nicht im luftleeren Raum stattfinden.“

Alle Ideen werden auf Machbarkeit überprüft. Und das nicht ohne Grund: „Es gibt kaum strukturierte Ideenfindungsprozesse in den Unternehmen, keine systematische Innovationskultur. Und darum scheitern viele Projekte“, erläutert Dieter Eberle. Dass die beiden mit ihrer Methode immer wieder ins Schwarze treffen, überrascht sie selbst am wenigsten: „Wir arbeiten seit über 20 Jahren in der Branche und haben XBM aus unseren Erfahrungen mit vielen Unternehmen und Marken entwickelt. Da muss es ja gut sein“, sagt Dieter Eberle mit einem Lachen. „Und Querdenken funktioniert immer wieder anders, aber es funktioniert.“, ergänzt Mathias Wollweber.

Sie möchten mehr über Querdenken und die XBM-Methode erfahren?

Sie möchten wissen, wie erfolgreiche Unternehmen durch Querdenken noch erfolgreicher wurden? Dann holen Sie sich das eBook „Farbrausch der grauen Zellen“.

Jetzt zum Vorzugspreis.